2014 front - flyer, plakat 2014 back - plakat

 

Der Text, der in der Abuje Nr.40 gelandet  ist.

Das alternative Leben spielt sich in den altbewährten Berliner Szenekiezen ab! Hier eine Technoparty in Friedrichshain, dort ein HipHop Konzert in Kreuzberg?
Außerhalb vom Ring geht nix!
Wirklich?

Weit gefehlt! Denn seit vielen Jahren finden am Rande der Stadt und darüber hinaus große Festivals wie das „Resist To Exist“ oder auch das „VoSiFa“ statt.
Zusätzlich gibt es, man mag es kaum glauben, auch in Gegenden wie Marzahn-Hellersdorf, Hohenschönhausen oder Strausberg linke, alternative Jugend- und Kulturzentren, welche regelmäßig Konzerte, Partys und andere interessante Veranstaltungen auf die Beine stellen. Dazu kommt in der Regel eine größeres Open Air oder Hoffest pro Projekt.
Leider fanden diese in der Vergangenheit manchmal gleichzeitig und unabgesprochen voneinander statt oder es geschah, dass die gleichen Acts angefragt wurden und so eher in Konkurrenz als miteinander gearbeitet wurde.

Das hat sich im letzten Jahr glücklicherweise geändert. Erstmals trafen wir uns Anfang 2013 als Organisator*innen, um uns auszutauschen und die Veranstaltungen besser auf einander abzustimmen. In der Kürze der Zeit waren wir froh, gerade noch so Flyer mit allen Terminen und einem kurzen Abriss unserer Ansichten herausbringen zu können. Das war es dann auch schon?

Wieder falsch!
Bewaffnet mit einer Kamera haben wir versucht die Festivals so gut es geht auf Video einzufangen und Organisator*innen und Künstler*innen zu Wort kommen zu lassen.
Den Film werden wir dann als Vorgeschmack auf die diesjährige Open-Air Saison zeitnah zu den ersten Events veröffentlichen. Denn auch jetzt sitzen die Veranstalter*innen schon wieder in ihren Kämmerlein und schmieden Pläne für den kommenden Sommer. Darüber hinaus ist uns wichtig, dass „Janz Weit Draussen“ mehr bedeutet als nur Kultur und Selbstbespaßung.
Wir sehen „JWD“ eingebettet in das ansonsten auch schon stattfindende subkulturelle und politische Wirken der Gruppen und Einzelpersonen in den Randbezirken. So rufen wir dieses Jahr auch zum Gedenken an Dieter Eich und Hans Georg Jakobsen auf, die beide von NeoNazis ermordet wurden. Es wird an den jeweiligen Orten Gedenkveranstaltungen und Demonstrationen geben. Auch zum 80. Todestag von Erich Mühsam lohnt es sich den Hintern einmal mehr über die Ringbahngrenze raus zu bewegen.

Was obendrein noch entstehen wird ist bis hierher völlig ungewiss. Denn auch in unseren Zusammenhängen läuft nicht immer alles reibungslos. So kann der WB13 aus Kapazitätsgründen diesmal leider kein Open-Air organisieren und das „Resist to Exist“ wird Marzahn verlassen müssen, da die ehemaligen Gelände nun als Industrieflächen genutzt werden.
Auch wir als Vernetzung müssen uns erst einmal wieder neu finden und ausloten, was wir in diesem Jahr zusammen machen wollen und können.
Gewiss ist jedoch, dass grundsätzlich jede Person, die sich von uns und dem was wir tun angesprochen fühlt, bei uns mitwirken kann und soll.
Denn: je mehr Hände mit anpacken und je mehr Ideen es gibt, desto fetter und lebendiger wird die Subkultur am Rande der Stadt. Wir sehen uns auf der Straße!

Aktuelle Infos zu den Festivals, Gedenken, Projekten findet ihr unter
www.janzweitdrausen.blogsport.eu
Bei Fragen, Anregungen, Kritik und Kontaktaufnahme schreibt uns an: jwd@riseup.net